Selber machen

Selber machen bedeutet für mich, Dinge des täglichen Lebens herzustellen. Idealerweise werden dabei möglichst wenig Zutaten dazu gekauft. Dabei sollte man aber auch daraus keine Ideologie machen sondern die Freude an der Produktion und die Freude am "besseren" Produkte sollte im Vordergrund stehen.

Nicht das rückwärtsgewandte "Früher war alles besser" sondern die Besinnung auf das Bessere soll in dieser Rubrik das Leitmotiv sein. Ein selbstgemachter Essig kann (muss nicht) besser sein als jeder gekaufte. Eines kann ich Ihnen aber aus eigener Erfahrung mitteilen, ein selbst gemachter Essig ist unglaublich viel saurer als gekaufter und ist auch als Haushaltsreiniger unschlagbar. -> wenn man ihn richtig einsetzt.

Auch derjenige der Marmelade einkocht ist nicht jemand der sich die billige Marmelade aus dem Discounter nicht leisten kann sondern jemand der etwas Leckers auf seinem Brot haben möchte. Dabei wird sich im Lauf der Zeit für die verschiedensten Produkte ein "Familiengeschmack" herausbilden. Das mag dem einen oder anderen auch nicht schmecken aber für die Familie sind solche Dinge Heimat.

 

Im Gemüsegarten Gemüse zu produzieren kann und soll Freude bereiten und was gibt es köstlicheres als am Abend einen frisch aus dem Garten geholten Salat mit einer Handvoll frisch geschnittener Kräuter zu essen. Hier treffen dann Lebensqualität und kulinarische Freuden unmittelbar aufeinander.

Die Liste der Dinge die Mann oder Frau selber machen können ist sicher fast unendlich. Diese Rubrik soll daher ein Sammelbecken an Inspiration und Ideenlieferant sein. Wert legen möchte ich allerdings auf Beschreibungen die nicht nur Lust machen etwas zu beginnen sondern die auch so sein sollen dass Nachmachen leicht fällt.

Manches ist einfach manche Dinge benötigen eine "Lernkurve". Viele Dinge sind nur sinnvoll in größeren Mengen herzustellen, da ist es dann von Vorteil wenn man schon im Voraus Abnehmer hat. Wenn Produkte zu viel spezielle Geräte für die Herstellung benötigen sollte man sich doch überlegen ob man dann diese Dinge nicht bei Jemanden aus der Nachbarschaft erwirbt der auch froh ist Abnehmer zu haben.