By nothing

Nichts kaufen sondern es sich schenken lassen ? Ein schräger Gedanke. Da kommen einem vielleicht eher so Wörter wie "Schmarotzer, Schnorrer oder Abstauber" in den Sinn. Dabei haben wir wahrscheinlich vieles was wir teilen könnten. Einen Garten in dem so viel wächst, dass man es selber gar nicht verwerten kann. Kinderkleidung aus der die eigenen Kinder herausgewachsen sind usw. Dinge mit denen wir Anderen eine Freude machen können und uns auch, wenn wir sehen wie es anderen Menschen hilft oder einfach Freude macht. Die BuyNothingProject Gruppe hat auf ihrer Seite einige Beispiele zusammengefasst und es sind dort auch einige Filme zu sehen.

Der einzige Nachteil für mich, ist dass diese Gruppen Facebook als Kommunikationsmedium benutzen. Mit guten Argumenten aber ich persönlich mag solche Internet Moloche wie Facebook und andere nicht und versuche sie so wenig wie möglich zu verwenden. Aber da gäbe es sicher noch andere Möglichkeiten.

Ein weiterer Aspekt in diesen Gruppen ist, dass gefragt werden kann. Wer hat ... ? Etwas was den meisten Leuchten schwer fällt. Denn in der Regel bekommt man da das Gefühl, nun bin ich Jemand etwas schuldig. Da ist eine Rechnung offen. Ohne Hintergedanken zu Schenken und ohne sich ungut zu fühlen Beschenkt zu werden, das ist meiner Meinung nach die größte Hürde bei dieser Art von Ökonomie. Dabei ist es auch die ideale Art Müll zu vermeiden, denn egal wie gut etwas erhalten ist, kann es von einem Anderen nicht weiter verwendet werden landet es früher oder später auf dem Müll. Es lohnt sich also die Seite einmal zu besuchen und darüber nachzudenken ob diese Art der Wirtschaft nicht auch für einen Selbst einen Möglichkeit währe.

Ein (englischer) Artikel auf Sharable zu dem Thema

How to start and participate in a Buy Nothing group

 

Kategorie: