Baustoffe – energetischer Vergleich

Beim Hausbau unter ökologischen Gesichtspunkten ist immer wieder zu lesen, dass Beton ein Baustoff ist, der gar nicht geht, da völlig unökologisch.

Vor allem werden “natürliche” Baustoffe propagiert wobei immer Lehm, Stroh und Holz in erster Linie genannt werden.

Akzeptiert werden dann noch Ziegel – da diese aus Ton gebrannt sind.

An dieser Stelle möchte ich einige Aspekte der Bauweisen aus meiner Sicht darstellen.

Betrachtet man die notwendige Energie zur Herstellung von unterschiedlichen Baustoffen so ist die Bilanz des Baustoffes Beton gar nicht so schlecht.

Energieaufwandsdaten für Baustoffe in kwh/ m³

Mauer Beton 500
Betonestrich 750
Stahlbeton 1850
Porenlochziegel 450
Leichtmauerziegel 700
Leichthochlochziegel 700
Mauerziegel 1200
Klinker 1700
Leichtlehm 30
Strohlem 25
Lehmputz 60
Gipsputz 750
Kalkzementputz 1400
Kunstharzputz 3300
Bauholz 180
Leichtbauplatten aus Holzwolle 1200
Weichfaserplatte 1400
Bretter aus Schichtholz 2200
Spanplatten 2900
Hartfaserplatten 3800
Sperrholzplatten 4000

                                                                                                                        Quelle : Hausbautip24.de

Wie zu sehen ist, kann Beton im Gegensatz zu manch anderen Baustoffen mit einer durchaus vernünftigen Energiebilanz aufwarten.

Zu beachten ist, dass diese Angaben den Herstellungsaufwand beinhalten. Kommen noch erhebliche Transportwege dazu, dann verändert sich die Bilanz unter Umständen erheblich.

Daher ist ja auch immer wieder zu lesen, dass man ortsübliche bzw. vor Ort vorhandene Baustoffe verwenden soll.

Neben dem energetischen Wert sind aber auch die bauphysikalische Eigenschaften zu berücksichtigen. Schwere, massive Baustoffe wie Ziegel, Natursteine, Beton aber auch massive Lehmwände speichern Wärme und schaffen ein ausgeglichenes Klima.

Lehm, Ziegel, Holz haben wiederum ganz eigene Eigenschaften die Luftfeuchtigkeit aufzunehmen bzw. Wieder abzugeben. Da ist Beton ein völlig ungeeigneter Baustoff.

Beton kann aber wasserdicht hergestellt werden, das ist mit anderen Stoffen schwer lösbar.

Damit möchte ich nur eine gedankliche Anregung geben für den richtigen Zweck den richtigen Werkstoff zu verwenden.

Ich würde ungern ein Haus in einem Hang mit Lehmsteinen Bauen, da diese gegen Wasser einfach nicht tauglich sind. Holz fault mit der Zeit und vermauerte Natursteine sind eine Lösung wenngleich sehr schwer zu mauern und je nach Stein auch problematisch gegen Wasser.

Meines Erachtens können Fundamente gerne aus Beton sein, da dieser Werkstoff einfach zu verarbeiten ist und lange hält. Zusätzlich kann ein Betonfundament richtig gesetzt auch eine Lehmwand oder eine Holzwand gegen Verrottung schützen und daher unsere Arbeit auch bewahren.