Blog

  • CSR: What is Corporate Social Responsibility? Definition Examples Benefits

    CSR: What is Corporate Social Responsibility? Definition Examples Benefits eine neuer kurzer (9 Min) Film in Englisch der erklärt was CSR – Soziale Verantwortung von Firmen ist und was Firmen auch für Vorteile haben, wenn sie sich ihrer Verantwortung stellen. Im Film werden auch ein paar Beispiele gezeigt. Manches entpuppt sich dann auch nur, als Werbe-Fake um Menschen anzusprechen, denen diese Themen etwas bedeuten.

    Das Video macht auch deutlich, dass wir selber nachsehen müssen, ob die Firmen bei denen wir einkaufen oder deren Dienstleistung wie in Anspruch nehmen, den Kriterien einer verantwortlichen und nachhaltigen Firmenpolitik gerecht werden.

    Der Film  “Why Billionaires Won’t Save Us” der in dem Film erwähnt wird,

    wirft einen Blick auf die Spendenpolitik von Milliardären und erklärt, warum dieses Verhalten nichts mit der Übernahme von Verantwortung zu tun hat.

     

     

    Einen YouTube Film übersetzen lassen

    Meine Webseite richtet sich ja vorwiegend an Deutsche Besucher. Die meisten können zwar mit den englischen Seiten oder Videos etwas anfangen. Auf YouTube gibt es aber auch die Möglichkeiten einen Film automatisch übersetzen zu lassen.

    Im Film klickt man dazu auf

    Um das Menü zu sehen, muss der Film gestartet sein. Dass die Funktion Untertitel eingeschaltet ist, erkennt man an dem rot unterstrichenen Symbol . Danach wechselt man in die Einstellungen. Klick auf das Zahnradsymbol

    wählt die Zeile Untertitel an

    und kann dann “Automatisch übersetzen”

    Hier kann dann aus der Liste der Sprachen

    Deutsch ausgewählt werden. Die Übersetzung ist nicht immer super und vor allem, wenn der Ton undeutlich oder auch mit starkem Akzent gesprochen ist. Aber in den meisten Fällen ist es ausreichend um den Inhalt des Filmes zu verstehen.

     

  • Hört auf, unseren Ozean zu zerstören

    Bitte lest die Informationen auf der Seite

    https://act.wemove.eu/campaigns/schleppnetzfischerei

    und überlegt, ob Ihr den Appell mit unterzeichnen wollt.

    Weitere Informationen unter:

    1. https://europe.oceana.org/en/publications/reports/unmanaged-unprotected-europes-marine-paper-parks
  • Eine neue “alte” Webseite

    Manchmal muss man alte Pfade verlassen, wenn es nicht mehr weitergeht. So erging es mir mit meiner Webseite die ich mit Drupal aufgebaut habe. Ich liebe Drupal und seine Möglichkeiten und ich habe mich jahrelang in das System eingearbeitet.

    Etwas störte aber an Drupal und das war die Fähigkeit sich selbständig auf eine neue Version zu bringen. Nun steht ein weiterer Hauptrelease Wechsel an und das war der Punkt, an dem ich mich nach einem neuen Content System umgesehen habe.

    Auf Wiedersehen Drupal. Willkommen WordPress.

    Ich hoffe inständig, dass das das letzte Mal war “fast” den gesamten Inhalt einer Webseite auf ein neues System zu bringen.  Wie immer beim Wechsel von Technologie ist manches Besser, sonst würde man ja nicht wechseln, aber manches fehlt halt auch. Einige der frühen dynamischen Tabellen in der Gartenabteilung sind nun einfachen Tabellen gewichen. Von der Funktion sollte sich das nicht sehr auswirken. Alte Blog-Beiträge habe ich nicht mehr übernommen. Vielleicht habe ich auch etwas übersehen, dann wird das irgendwann wieder eingefügt.

    Da ich noch nicht wirklich fit bin, in WordPress mag der eine oder andere Fehler noch versteckt sein und die Seite wird sich weiter entwickeln. Ist halt eine Operation am lebenden Objekt.

    Neu ist die WIKI Funktion unter dem Begriff Permakultur. Hier entsteht ein Wiki mit dem man durch die Begriffe und Bezeichnung der Permakultur surfen kann. Da ein Wiki ganz andere Verknüpfungen ermöglicht, sollte das für die Besucher eine gute Informationsquelle werden.

    Mehr oder weniger wurde die Struktur beibehalten. Wo ich dachte, dass etwas anders geordnet werden sollte habe ich das gemacht.

    Nun wünsche ich viel Spaß auf unserer neuen alten Webseite.

    Karl-Heinz

  • InfoSperber

    Infosperber ist eine online Informationsplattform mit teils kritischen aber immer gut recherchierten Artikeln zu aktuellen Themen. Die Journalisten und Journalistinnen decken das gesamte Spektrum der gesellschaftlich relevanten Themenbereiche ab.

    Absolut empfehlenswerte Plattform um sich zu informieren und auch andere Meinungen zu erfahren.

    Hier gehts zur Webseite: InfoSperber

    Nachfolgender Text von der Webseite:

    Infosperber ist eine unabhängige journalistische Online-Plattform. Sie setzt sich zum Ziel, ihre Beiträge allein nach politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz zu gewichten. Ihr Motto heisst: Infosperber sieht, was andere übersehen.

    Hinter der Online-Zeitung Infosperber.ch (siehe Impressum) steht die gemeinnützige «Schweizerische Stiftung zur Förderung unabhängiger Information» SSUI. Die Stiftung will einen unabhängigen Journalismus in der ganzen Schweiz fördern, insbesondere journalistische Recherchen von gesellschaftlicher und politischer Relevanz. Die Online-Zeitung Infosperber ergänzt grosse Medien, die z.T. ein ähnliches Zielpublikum haben, mit relevanten Informationen und Analysen. «Infosperber sieht, was andere übersehen.»

  • Permakultur Konkret – eine schweizer Stiftung

    Permakultur Konkret ist eine Webseite und eine Stiftung die zum Ziel hat, das Thema Permakultur zu verbreiten.

    Auf der Webseite werden die Ziele wie folgt beschrieben:
    “Was ist Permakultur? Wie und wo lässt sich Permakultur im Privat- oder im Agrarbereich praktisch umsetzen? Wie können die Permakultur-Prinzipien im Einklang mit der Natur umgesetzt werden?
    Hinter dieser Website steht die Stiftung VISIO-Permacultura. Sie unterstützt und fördert Permakultur-Projekte in der Schweiz und in der Ferne. Die Stiftung verfolgt das Ziel, dass die Erkenntnisse der Permakultur in Projekten konkret Realität werden können.”

     

    Konkret gibt es einen Pflanzenplaner und ein Wissenslexikon. Der Pflanzenplaner hat eine Vielzahl an Einstellmöglichkeiten.

    Um die vorhandenen Pflanzen in ein Projekt zu überführen. Um dieses Tool zu nutzen, muss man sich vorher anmelden. Das ist einfach und bedarf nur eines Namens und eines Passwortes. Wie viele Informationen man über sich preisgibt, kann man bei seinem Profil dann selber entscheiden. Projekte können öffentlich gemacht werden und von anderen Benutzern eingesehen werden.

    Die Stiftung fördert auch Projekte mit Ihren Möglichkeiten. Einen Antrag kann man dazu online erhalten.

    Auch wenn ich erst kurz auf der Seite mit dem Pflanzenplaner “gespielt” habe ist es doch ein sehr umfangreiches und sinnvolles Tool. Es ergibt Sinn solche Projekte zu unterstützen und vieles von dem, was man auch auf unserer Webseite findet oder in der alten Version gefunden hat, wird dadurch überflüssig. Das ist nicht schlecht, sondern gibt die Möglichkeit andere Dinge zu tun.

    Die Wissensbibliothek überzeugt durch herrlich gemachte Grafiken die einem die behandelten Themen näher bringen.

    Es lohnt sich auf der Webseite vorbeizuschauen.

  • India’s water revolution

    India’s water revolution ist eine Serie von kleinen Filmen über Lösungen der Wasserprobleme in Indien. Gemacht wurden die Filme von Andrew Millison einem Permakultur Lehrer, der auch den kostenlosen online-Kurs der OSU leitet.

    Die Filmreihe zeigt Beispiele wie Trockenheit, Überflutung bei starken Regenfällen, Erodierung von Ackerboden gelöst werden können. Meist mit einfachen Mitteln werden die Beispiele leicht verständlich erklärt.

    Andrew Millison begeistert mich immer wieder, denn er ist einer der wenigen Lehrer die sehr auf ihre Sprache achten um den Inhalt verständlich zu transportieren.

    Hier die Playliste auf YouTube.

     

     

     

  • Handmade for Refugees

    Heute möchte ich auf eine Initiative hinweisen, die Flüchtlinge in den europäischen Lagern unterstützt. Wie wir ja alle aus den Nachrichten wissen, ist die Situation in den Lagern um es vornehme auszudrücken katastrophal. Diese Initiative unterstützt die Menschen in den Lagern mit warmen Sachen und Artikeln des täglichen Bedarfs. Strickt oder häkelt doch mal was für ein Kind in einem Lager.

    Mehr Informationen unter: Handmade for Refugees

    hier findet ihr auch einen Link zu kostenlosen Anleitungen für die Sachen die gebraucht werden.

    Und hier noch der Link zum Projekt selber: The Hope Projekt Greece,

    dort gibt es auch mehr Informationen wer das initiiert hat und macht (eine englische Familie mit vielen Helfern) und Bilder was mit den Spenden passiert.

  • Alternative zu Google

    Wen Google wegen Cookie fragen nervt oder alles beherrschenden Konzernen skeptisch gegenüber steht, für den gibt es jetzt Qwant eine Suchmaschine die Privatsphäre respektiert

    . Lebt natürlich auch von Werbung aber das ist OK so lange man nicht meine Suchdaten verwendet, um noch gezieltere Werbung zu schalten oder mein Profil zu verkaufen.

    Quant mag in manchen Fällen nicht so gut sein wie Google schneidet aber auch in Vergleichen sehr gut ab.

  • ILRS Institut für lokale Selbständigkeit

    Heute möchte ich das ILRS (Institut für lokale Selbständigkeit) vorstellen. Eine amerikanische Organisation die Ihre Ziele wie folgt, beschreibt

    “Das Institut für lokale Eigenständigkeit hat eine Vision von blühenden, vielfältigen und gerechten Gemeinschaften. Um diese Vision zu erreichen, bauen wir lokale Macht auf, um die Unternehmenskontrolle zu bekämpfen. Wir sind eine nationale Forschungs- und Interessenvertretungsorganisation, die mit Verbündeten im ganzen Land zusammenarbeitet, um eine amerikanische Wirtschaft aufzubauen, die von lokalen Prioritäten angetrieben wird und gegenüber Menschen und dem Planeten rechenschaftspflichtig ist.

    Lokale Eigenständigkeit bedeutet, dass wir in der Lage sind, Macht über unser Leben auszuüben: Wie wir für unsere Familien sorgen, wie Ressourcen in unseren Gemeinden geteilt und verteilt werden und wie Entscheidungen von Regierung, Unternehmen und Unternehmen uns alle betreffen.”

    Die Bereiche, in denen das ILRS tätig ist, sind:

    Bankwesen

    Damit das Finanzsystem für uns funktioniert

    Breitband

    Aufbau öffentlich rechenschaftspflichtiger Breitbandnetze

    Kompostierung

    Wachsende gemeinschaftsbasierte Kompostierung

    Energie

    Demokratisierung des Stromnetzes

    Vom Schreibtisch von David Morris

    Der angesehene Kollege David Morris teilt seine Erkenntnisse zu den Themen Größe, Eigentum und Gerechtigkeit

    Unabhängige Geschäfte

    Aufbau einer gemeinschaftlich skalierten Wirtschaft

    Von der Verschwendung zu Reichtum

    Abfall in eine Ressource verwandeln

    Eine Vielzahl an Artikeln und Berichten zu den einzelnen Themen sind eine Inspiration was geht erklären welche Verhältnisse tatsächlich (in Amerika) vorhanden sind. Sie sind aber auch ein Zeugnis dafür was geht und was man erreichen kann. Die Seite bietet eine Fülle an Informationen wie z.B. eine Anleitung zum Bau einer Komposttrommel oder ein Webinar zur Kompostierung.

  • Kurzfilm von Vandana Shiva

    “The liberation of the earth, the liberation of women, the liberation of all humanity is the next step of freedom we need to work for, and it’s the next step of peace that we need to create.” – Vandana Shiva

    “Die Befreiung der Erde, die Befreiung der Frauen, die Befreiung der gesamten Menschheit ist der nächste Schritt der Freiheit, für den wir arbeiten müssen, und es ist der nächste Schritt des Friedens, den wir schaffen müssen.” – Vandana Shiva

    Vandana Shiva, (born November 5, 1952, Dehra Dun, Uttaranchal [now Uttarakhand], India), Indian physicist and social activist. Shiva founded the Research Foundation for Science, Technology, and Natural Resource Policy (RFSTN), an organization devoted to developing sustainable methods of agriculture, in 1982.

    mehr lesen auf Britannica