Archiv der Kategorie: Gesellschaft und Politik

Corona – Auf der Suche nach der Wahrheit – Teil 4

Ich hatte ja bereits auf die Corona-Dokumentation auf Servus TV hingewiesen. Nun wurde gestern (8.6.2022) der 4. Teil der Reihe ausgestrahlt. Für alle, die keine Gelegenheit hatten den Film anzusehen hier der Link zur Servus TV Mediathek. Sollte der Link nicht funktionieren, eventuell auf der Hauptseite nach “Corona – Auf der Suche nach der Wahrheit” suchen.

Die Dokumentation setzt sich inzwischen bereits in 4 Filmen kritisch mit der Pandemie auseinander. Es wird die Viruserkrankung nicht geleugnet oder verharmlost, sondern versucht etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Es kommen Wissenschaftler zu Wort, die ansonsten von den Medien, aber auch der Wissenschaftsgemeinde ignoriert werden.  Nicht weil sie unseriös oder unwissenschaftlich sind, sondern, weil sie nicht in das von der Mehrheit akzeptierte Bild passen.

Dabei würde etwas mehr Menschenverstand oder wie die Österreicher sagen “Hausverstand” der ganzen Diskussion guttun.

Dazu passt der Kommentar von Kathrin Zinkat heute in der TAZ. “Mit BA.5 durch den Sommer” titelt das Blatt. In Schlussabsatz wird dann eindringlich gewarnt Es wird deshalb wieder mehr schwere Verläufe geben, mehr Todesfälle, mehr Dringlichkeit zum Handeln. Nicht erst im Herbst. Sondern jetzt.”

Kathrin Zinkant ist beileibe keine ahnungslose. Sie hat Biochemie studiert und schreibt unter anderem auch für die Süddeutsche Zeitung. Ihre Artikel oder Kommentare sind jedoch von einer eher tendenziösen Natur. “Bahn frei für die nächste Variante TAZ 8.4.2022”; “Gefährliche Mutanten SZ 15.1.2021”, “Eine Dosis gegen Corona SZ 6.1.2021”, “Nur einmal impfen zu riskant? SZ 3.1.2021” – Das ist nicht kritischer Journalismus, sondern Mainstream Unterstützung.

Dazu passt, was Dr. Robert Malone in dem Film “Corona – Die Suche nach der Wahrheit” sagt.
Mein Wunsch wäre, dass wir uns Leben ohne Manipulation durch unsere Regierungen und die großen finanziellen Interessen leben können, dass wir Künstler und Menschen sein dürfen, uns gegenseitig schätzen und das schätzen und feiern dürfen, was uns menschlich macht, anstatt uns selbst als Wirtschaftseinheiten zu definieren und Anderen zu erlauben dies zu tun. Meine größte Hoffnung für die Menschheit wäre, dies als Gelegenheit für ein großes Erwachen zu nutzen, für eine neue Renaissance, für eine neue Periode der Aufklärung, anstatt in eine Welt abzurutschen, in der wir wie Nutztiere und Konsumware behandelt werden.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Bild von cromaconceptovisual auf Pixabay

 

Schlaf weiter, liebes Deutschland

Seit 1. Juni 2022 gibt es ja den sogenannten Tankrabatt. Das heißt, dass die Steuer auf Benzin und Diesel gesenkt wurden. Bei Benzin 29,55 Cent pro Liter, bei Dieselkraftstoffen 14,04 Cent pro Liter. Die Begründung war, dass der Preis für Diesel und Benzin wegen des Krieges in der Ukraine immer teurer wurde.

Seit Jan 2021 wurde Diesel von damals 1,40 € bis Ende Mai 2,00 € teurer. Zu Beginn des Krieges von Russland gegen die Ukraine schnellte der Preis sogar stellenweise auf 2,30 € bei Diesel in die Höhe. Auch die anderen Treibstoffpreis verhalten sich ähnlich.

Brent Crude Ölpreis entwickelte sich in einem Jahr Juni bis Juni 2022 von 70 auf 120 $  pro Barrel [1 Barrel = 159 l] (Quelle https://www.ariva.de/brent_crude_roh%C3%B6l_ice_rolling-kurs oder https://www.tecson.de/oelweltmarkt.html). Das ist eine Steigerung von > 70 %.

Im selben Zeitraum stieg der Dieselpreis um 42 %, wobei es in der Spitze knapp 65 % waren. Die Mineralölwirtschaft hat also die Preise fast 1:1 an die Kunden weitergereicht.  Das ist eine stark vereinfachte Rechnung, denn es wird ja nicht nur Diesel aus Rohöl erzeugt und die Benzinpreis lagen ja im gesamten Zeitraum um einiges höher als der Dieselpreis.

Nun also die Steuersenkung. Dann müsste nun der Diesel um ca. 14 Cent billiger sein als Ende Mai.  Laut Statista lag der durchschnittliche Dieselpreis in Deutschland zum 31. Mai 2022 bei 204,4 € pro l.

Laut https://www.benzinpreis-aktuell.de/dieselpreise lag der durchschnittliche Preis am 1. Juni bei 1,94 € pro l und am 7.6.2022 bei 1,98 € pro l. Hätte man den Steuervorteil an die Kunden weitergegeben, dann würde am 1. Juni ein Preis von 1,90 € gerechtfertigt sein, von den 1,98 € aktuell ganz zu schweigen. Von 14 Cent behält die Industrie also derzeit mehr al 50 % ein. Eine satte Gewinnsteigerung.

Jetzt aber ehrlich. Wundert sich da wirklich jemand? Ob Corona oder Krieg, ob Klima oder sonst irgendetwas, vor allem in den letzten beiden Jahren hat eine gigantische Umverteilung zulasten der Bürger in die Taschen der Konzerne und letztendlich der Aktionäre stattgefunden. Die Politik tat in Coronazeiten so als ob das Kurzarbeitergeld den Beschäftigten zugutekam, es ist eine Lohnzahlung der Beschäftigten durch den Steuerzahler, der die Unternehmen entlastet hat. Wie könnte es denn sonst sein, dass fast alle Autokonzerne die besten Zahlen ihrer Geschichte vermelden und immense Ausschüttungen tätigen?

Das scheint ein neues Spiel der Konzern hörigen Politiker zu sein. Man verkauft den Bürgern die Subventionierung der Unternehmen, große Unternehmen, die kleinen Unternehmen sind nicht mehr wichtig, als Geschenk an die Bürger und die klatschen auch noch Beifall. Man kann ja jetzt als Politiker auch Schulden als “Sondervermögen” verkaufen.

Parallel dazu werden die Bürger schon auf neue Maßnahmen vorbereitet, die im Herbst greifen sollten, wenn … – da wird sich schon was finden.

Wenn nun aber bereits sichtbar wird, dass aufgrund der Coronarestriktionen Kinder häufiger und schwerer an Grippe erkranken, dann schweigen die Politiker und besonders Herr L. der ja die Wissenschaft so lobt. Aber bitte nur die Wissenschaft, die gerade ins Kalkül passt.

Bildquelle: 愚木混株 Cdd20 auf Pixabay

 

 

Traurige Zeiten

Es sind traurige Zeiten und die Empörung eines Menschen mag nicht gehört werden. Aber weil mich gerade so vieles aufregt, möchte ich meine Stimme erheben. Eigentlich möchte man ja nur noch schreien “Gehts noch?”

Wieder ein Krieg mitten in Europa. Denen, die heute so erstaunt tun, als sei das etwas völlig Neues, sein bitte daran erinnert, dass die Einverleibung der Krim oder 2014 die Annektion bzw. die Installation der separatistischen »Volks­republiken« in Donezk und Luhansk, die fast vollständig von Russland abhängig sind, die seit 2014 diktatorische, quasi-staatliche Strukturen aufgebaut haben auch mit Krieg bezeichnet werden kann.

Der Jugoslawien-Krieg wird wenigstens so genannt und dauerte noch vor nicht einmal 25 Jahren an, mit unendlichem Leid für die Bevölkerung und unter Einsatz von Nato-Truppen.

Krieg in Europa, auch in den letzten Jahrzehnten Realität.

Beschämend finde ich die Reaktionen auf die erneute Eskalation eines machthungrigen Diktators, mit dem jahrelang aus wirtschaftlichen Interessen Kuschelkurs gemacht wurde,

“Wer mit dem Teufel tanzt, braucht feuerfeste Unterhosen”

Wie clever die Einschätzung eines Herrn Putin in Deutschland ist, zeigten die Äußerungen des Marinechefs Schönbach “Die Halbinsel Krim ist weg, sie wird nicht zurückkommen.” Den von westlichen Staaten befürchteten Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine bezeichnete er als “Nonsens”. Was Russlands Präsident Wladimir Putin wirklich wolle, sei “Respekt auf Augenhöhe”, sagte der Vizeadmiral. “Es ist leicht, ihm den Respekt zu geben, den er will – und den er wahrscheinlich auch verdient.”

Dafür musste er zwar in den Ruhestand, weil das nicht opportun war, aber es zeigt auch, welchen Kurs Deutschland gegenüber Diktatoren fährt, wenn es wirtschaftlich opportun ist.

Immerhin haben linke Politiker wie Sahra Wagenknecht inzwischen eingeräumt, dass sie sich in Sachen Putin geirrt haben.

Nun bin ich kein Freund von Amerika und kein Gegner von Russland. Das mag sich zwar für manche Journalisten gut anfühlen, wen sie so einfach zwischen schwarz und weiß unterscheiden können. Fakt ist aber, dass es ein stetig wachsende Zahl an Diktatoren auf diesem Planeten gibt, denen keiner Einhalt gebietet außer es geht ums so wichtige Dinge wie Öl (siehe Irak/ Iran Krieg(e))

Und Deutschland? Deutschland ist mitten drin und gerne dabei. Wenn Bolsonaro einen wichtigen Teil des Erd-Ökosystems killt, dann ist das zwar doof, aber das Palmöl, das als Bio-Diesel dem Sprit beigemischt wird,  gerne importiert. Aus ökologischen Gründen, man könnte  lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Der chinesische Diktator darf auch gerne machen, was er gerade lustig findet. “Chinas Uiguren-Politik gleicht einem stillen Völkermord: über eine Million willkürliche Internierungen, Folter, Zwangsarbeit, Kulturvandalismus, Umerziehung von Kindern und Erwachsenen, Zwangssterilisierungen. Die Region Xinjiang, die nur noch dem Namen nach autonom ist, steckt im eisernen Würgegriff Pekings (arte.tv)”

Das ist zwar auch böse, aber wir brauchen ja China als Absatzmarkt, als Werkbank als Chiplieferant als was auch immer. Wirtschaft recht fertig offensichtlich alles und  wenn sich das Gewissen ja doch mal rühren sollte, kann man ja gerne für eine NGO spenden.

Ach ja und wenn Ex-Bundeskanzler gute Kumpels mit Diktatoren sind und gerne auch deren Jobs machen, dann braucht man sich nicht wundern, wenn man am Ende 55 % eines Energieträgers von diesem Kumpel bezieht.

Gehts noch? Nein, es geht schon lange nicht mehr. Diejenigen, die das Land regieren sollten, gefallen sich in blassen Auftritten und salbungsvollen Worten. Das Verständnis dafür, dass wir alle auf einem Planeten leben, kommt im Denken dieser Menschen nicht vor. Wir sitzen in einem kleinen Ruderboot und vorne macht einer ein Loch in den Boden. Die hinten sitzen zucken mit der Schulter und erzählen dem Rest, dass, der das ja darf, denn es ist ja “seine” Seite.

Es gibt kein Land, das einem Politiker gehört. Es gibt keine Ressource, die das Eigentum von jemand ist. Es gibt nur brutale Menschen, die sich mit Gewalt nehmen, was ihnen gerade gefällt und sich einen Scheiß um die Anderen kümmern.

Menschenrechte sind Menschenrechte und können nicht beliebig je nach Wetterlage interpretiert werden. Wer nicht den Arsch in der Hose hat Entscheidungen zu treffen und diese auch umzusetzen, sollte nicht Politiker werden. Wer zudem Einscheidung trifft, die andere ausbaden müssen, der hat sich als Führungskraft völlig disqualifiziert.

 

Quellen:
https://www.swp-berlin.org/10.18449/2019S03/
https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/admiral-schoenbach-ruecktritt-103.html
https://www.arte.tv/de/videos/100174-000-A/china-das-drama-der-uiguren/https://www.arte.tv/de/videos/100174-000-A/china-das-drama-der-uiguren/

Bild von Stefan Keller auf Pixabay

 

Zeit der Schwurbler

Es ist schwer, sich eine dümmere oder gefährlichere Art der Entscheidungsfindung vorzustellen, als diese Entscheidungen in die Hände von Menschen zu legen, die keinen Preis dafür zahlen, dass sie falsch liegen. (Zitat  Thomas Sowell)

Gerade in den Zeiten der sogenannten Pandemie kann man Sie erkennen. Die Schwurbler, die Besserwisser und die sogenannten Experten, die immer eine Erklärung haben. Wenn es dann kurze Zeit später eine andere Erklärung gibt, dann hat man halt neue Erkenntnisse. Das würde einem ja gefallen, wenn man der Ansicht wäre, dass diese “Entscheidungsträger” wirklich Erkenntnis hätten.

Welche entscheidende Rolle der Inzidenzwert hatte, kann man in diesem Beitrag der Berliner Morgenpost vom 30.3.2021 nachlesen. Da werden Inzidenzwert und Lockdowns beschrieben, über die wir heute lachen. Wenn Impfen die goldene Lösung ist, warum funktioniert sie dann nicht. Wenn man die Aussagen der Experten und Politiker ernst nehmen könnte, dann würden sich nicht so viele Menschen anstecken. Man könnte das Theme unendlich ausdehnen, aber im Ernst, wer hört schon auf Argumente.

Experten werden nur dann als Experten akzeptiert, wenn sie die Meinung der Politik vertreten. Alternativen werden nicht erforscht, denn die Pharmaindustrie hat ja ein Mittel. Wirkt zwar nicht richtig, bringt aber viel Geld in die Kassen.

Der stationäre Einzelhandel klagt über 2-stellige Umsatzrückgänge, während die großen Online-Giganten vor Lachen nicht mehr schlafen können. Massiv unterstützt durch die weltweite Politik. Steuern zahlen nur die Kleinen und die großen können gerne mal über Subventionen aus Steuermitteln ihre Dividenden erhöhen.

Wie es denn so mit den Politikern ist:

  • Exkanzler Schröder SPD verdient sich zu seiner spärlichen Rente ein Zubrot als Vasall von Putin
  • Exkanzler Sebastian Kurz, Österreich, wird “Global Strategist” in Kalifornien für die Investmentfirma “Thiel Capital” (Süddeutsche Zeitung vom 30.Dez.2021)
  • Edmund Stoiber, Ministerpräsident, Vorsitzender des Beirats der ProSiebenSat.1 Media, Mitglied des ZDF-Verwaltungsrates und Vorsitzender des Beirats der Beratungsfirma Deloitte (Stand März 2019)
  • Peer Steinbrück, Ministerpräsident, Minister, nach der politischen Karriere Berater für den Vorstand der ING-DiBa

das sind nur einige Beispiele und diese Liste ist noch viel länger. Da werden Politiker vom Volk gut bezahlt, werden mit Pensionsansprüchen versorgt, die kein normaler Arbeiter oder Angestellter im Leben erreichen können und dann machen sich diese …. Man könnte kotzen.

Diese Beispiele sind nur zur Verdeutlichung, welche Art von Menschen das Land regieren. Es sind nicht die selbstlosen Leute, die alles tun für das Wohl des Volkes, es sind Machtmenschen, die nur zu oft eigene Interessen verfolgen und die am Ende dafür nicht einmal gerade stehen müssen.

Wen wundert es, dass immer mehr Menschen auf die Straße gehen und gegen eine Politik demonstrieren, die nicht im Geringsten die Interessen des Volkes verfolgt. Reflexartig werden diese in eine Ecke gestellt, aber wie lange noch funktioniert dieses Muster noch. Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen darüber nachdenken, was die sogenannten Volksvertreter denn in Wahrheit tun und wie wenig dabei für den Einzelnen rüberkommt.

faz.net Politiker im Wechselfieber 21.03.2019

 

 

24 Monate Corona und kein Ende?

Seit 24 Monaten hält uns ein Virus in Atem. Täglich werden Zahlen, Indizes in allen Medien veröffentlicht und wann immer mögliche werden Sondersendungen geschaltet.

Wie, wenn es keine anderen Probleme auf diesem Planeten geben würde. Wie sagte ein Bekannte auf die Frage, warum man denn jetzt so lässig ist “Nun ja, am Anfang dachten wir ja, wir müssen jetzt alle sterben”.  Derzeit wird in Deutschland die Impfpflicht diskutiert und in anderen Ländern ist sie bereits Realität. Eine Impfpflicht, von der Wissenschaftler keineswegs überzeugt sind, dass sie in der Lage ist, diesen Virus auszulöschen.

Häufig wird dann die Impfpflicht für Pocken oder Masern angeführt. Warum sich das nicht einfach oder überhaupt vergleichen lässt, wird in einem aktuellen Artikel des “nd” gut dargestellt. Link zum Artikel

Interessant sind aber auch folgende Schlüsse. Eine sterile Immunität ist nicht zu erreichen. Das bedeutet, dass auch die Geimpften den Virus weiter geben können, dazu kommt, dass die Impfungen nach derzeitigem Stand schnell ihre Wirksamkeit verlieren.

Zitat aus dem Artikel:

…Der zweite Booster habe die Antikörpertiter (Mengenmaß für bestimmte Antikörper im Blut) erhöht, aber auch hier gebe es Ansteckungen, wie Gili Regev-Yochay, Direktorin der Abteilung für Infektionskrankheiten am Sheba Medical Center nahe Tel Aviv, sagte. »Wir wissen jetzt, dass die Höhe der Antikörpertiter, die für einen Schutz vor Omikron nötig ist, wahrscheinlich zu hoch ist für
einen Impfstoff, und zwar auch für einen guten Impfstoff.«…

Impfung kann also maximal eine gewisse Schutzwirkung erreichen, aber erreicht keine vollständige Ausrottung von Corona.

Warum aber muss die unbestrittene Wirkung einer Impfung gegen diesen Virus mit einer Impfpflicht, also einer Zwangsmaßnahme eines Staates gegenüber seinen Bürgern durchgesetzt werden.

Meine Theorie(en) dazu ist, 1) zum einen hat sich die Politik vollständig vergaloppiert und verschiedene Politiker können sich nicht einfach von ihrer Meinung und ihren Aussagen verabschieden. 2) Die Pandemie scheint für Großunternehmen ein aberwitzig lukratives Geschäft zu sein. Wenn man der Meinung ist, dass Politiker eh keine eigene Meinung haben, könnte auch darin eine Erklärung liegen. 3) Politiker sind Machtmenschen und genießen die Macht, die sie über die anderen Menschen haben.

Es werden ja immer die Indizes genannt. Warum aber kann dann Dänemark und England ihre Coronamaßnahmen lockern bzw. aufheben (mit einer deutlichen höheren Inzidenz als Deutschland) und in Deutschland wird weiter Panik gemacht (Herr Lauterbach sei Dank)

Da dann nehmen wir halt die Hospitalisierungsinzidenz. Blöd nur, dass gerade die Deutsche Welle in einem Artikel berichtet, dass lt. Zahlen aus dem Saarland nur jeder vierte offiziell als Corona-Patient gemeldete tatsächlich wegen Covid-19 im Krankenhaus lag, sondern wegen etwas anderem behandelt wurde.

Bei so viel Schwachsinn wundert es nicht, dass Menschen auf die Straße gehen und ihrem Unmut Ausdruck verleihen. Dass man vonseiten der Politik, dann gerne auf die Rechtsextremen verweist, die da mitmarschieren, kann nur als völlige Arroganz gegenüber den Meinungsäußerungen der Menschen, die das Gehalt der Politiker bezahlen (außer natürlich den Zuwendungen aus der Industrie und diversen Nebentätigkeiten), angesehen werden.

Jeder sollte selbst entscheiden, ob er sich impfen lässt oder nicht. Das gehört für viele Menschen zu den freien Entscheidungsrechten, die eine Demokratie ermöglicht. Man muss nicht gleicher Meinung sein, aber man muss die anderen Meinungen respektieren und wann immer möglich auch damit leben. Ohne Gesetze funktioniert keine Gemeinschaft, aber man muss auch wissen, wann genug ist.

 

 

 

Corona – Argumentation in und für die Öffentlichkeit

Wenn man die Debatten im Fernsehen und in der Presse verfolgt, kann man mehrere Muster erkennen.

1. Die Impfgegner sind das Problem

2. Impfen ist die Lösung um die sogenannte Pandemie in den Griff zu bekommen

3. Impfen ist die einzige Möglichkeit sich zu schützen

4. Es gibt nur Genesene, Geimpfte und Getestete (Gesunde wurden abgeschafft)

Schon allein das Wort Impfgegner ist bezeichnend für die Art des Umgangs. Derzeit wird in den Medien und von den Politikern gerne Framing betrieben, um die als gültig bestimmte Meinung zu unterstreichen.

Ein “Frame” strukturiert die Wahrnehmung der Realität also auf eine bestimmte Weise und beeinflusst, welche Informationen bei der adressierten Person hängen bleiben. Dies ist auch als “Framing-Effekt” bekannt. (Quelle: Focus online)

Mit der Benutzung des Wortes Impfgegner wird suggeriert, dass da jemand ist, der mein Feind ist. Jemand der mir schaden will. Dabei ist es egal, ob der Schaden bewusst oder unbewusst entsteht, ein Gegner muss bekämpft werden, das ist das Muster, das dahinter steckt.

Dabei sollte in einer Demokratie für jeden selbstverständlich sein, dass Menschen, die sich aus welchen Gründen auch immer nicht impfen lassen wollen, nur ihr Recht wahr nehmen. Selbst darüber zu entscheiden, was sie mit sich machen lassen.

…Durch die Corona-Schutzimpfung kann das Risiko einer Infektion und Erkrankung und vor allem von schweren sehr COVID-19-Verläufen stark reduziert werden. … (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

Aktuell kann nicht genau beziffert werden, in welchen Maß die Corona-Schutzimpfung die Übertragung des Virus weiter reduziert. Basierend auf den bisherigen Daten kann man davon ausgehen, dass die Viruslast bei Menschen, die trotz Impfung mit SARS-CoV-2 infiziert werden, stark reduziert und die Virusausscheidung verkürzt ist.

…Das Risiko einer Virusübertragung ist unter dem Strich stark vermindert. Doch es muss damit gerechnet werden, dass einige Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung (asymptomatisch) PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden. Durch das Einhalten der Infektionsschutzmaßnahmen muss dieses Risiko weiterhin zusätzlich reduziert werden. … (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

Wenn ich das also richtig verstehe, dann ist die Impfung vor allem ein individueller Schutz des Geimpften gegen Erkrankung oder schwere Krankheitsverläufe. Ansteckend kann er auch sein aber eventuell nicht so stark. Dagegen spricht ein Bericht vom 19. Aug 2021 auf Servus TV:

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-28nppc49s1w11/

Geimpfte sind mit der Delta-Variante des Corona-Virus fast genauso ansteckend wie Ungeimpfte. Forscher der Universität Oxford haben das jetzt rausgefunden. Egal ob geimpft oder nicht: die Viruslast ist in etwa gleich hoch. Das große Ziel der Herdenimmunität könnte damit ein frommer Wunsch bleiben.

Sollte sich diese Aussage bestätigen, dann sind die Maßnahmen und die Versprechungen der Politik nicht nur sinnlos, sondern auch gefährlich.

Das bedeutet, dass man Geimpfte wie gerade in Hamburg (23.8.2021) in manche Gaststätten ohne Beschränkung reinlässt (oder Kino, oder Disco…) aber eine Ansteckung nicht ausgeschlossen werden kann, der Getestete, von dem aber keine Gefahr ausgeht, wird außen vor gelassen.

Der Geimpfte reduziert also sein persönliches Risiko und der Nicht Geimpfte trägt das erhöhte Risiko.

Ist das nicht eine individuelle Entscheidung? Nein, sagt das die Politik und eine große Anzahl der Bevölkerung stimmt dem zu. Das belastet ja die Krankenhäuser, Ärzte und allgemein das Gesundheitssystem. Das ist also unsozial. Impfgegner sind also unsozial?

Wie ist das mit Motorradfahrern, Rauchern und dem Trinken von Alkohol? Motorradfahrer tragen ein erhöhtes Risiko bei einem Unfall schwer verletzt zu werden und damit das Gesundheitssystem zu belasten. Raucher haben ein erhöhtes Risiko an Lungenkrebs zu erkranken und das Trinken von Alkohol kann auch zu massiven Gesundheitsproblemen führen. Diese Aufzählung könnten noch beliebig erweitert werden und dabei sind die Gefahren und Folgen von körperlich schwerer Arbeit usw. nicht einmal angesprochen.

Kein Politiker fordert aber Motorradfahren, Rauchen und Trinken zu verbieten. Hier wird gerne das Lied von der Selbstverantwortung und der Freiheit des Bürgers geredet. Wenn sich jemand nicht impfen lassen will, dann sieht das gleich anders aus.

Um das mal an dieser Stelle deutlich zu machen. Ich leugne keineswegs diese Erkrankung und ich wünsche keinem Menschen an Covid-19 zu erkranken. Ich bin auch kein Impfgegner, dass aber die Entscheidungsfreiheit der Menschen derart massiv eingeschränkt wird bzw. hier und jetzt eine Zweiklassengesellschaft erzeugt wird kann nicht akzeptiert werden.

Es gibt nicht nur Geimpfte und nicht Geimpfte. Es gibt auch einfach gesunde Menschen und vor allem gibt es Menschen die die Krankheit mit leichten Symptomen überstanden haben aber niemals einen Arzt gesehen haben.

Nach meiner Auffassung ist ein frisch getesteter Mensch deutlich weniger gefährlich für die Anderen als ein Geimpfter der potenziell immer noch als Überträger des Virus infrage kommt.

Warum wird aber nun auf einmal so getan als, wenn ein Test keinerlei Bedeutung mehr hat. Welche Strategie steckt dahinter? Die Antwort ist, den Druck auf die nicht Geimpften zu erhöhen. Dass die Tests nicht mehr kostenlos sind, ist ebenfalls Bestandteil der Strategie den Druck zu erhöhen.

Dabei sind Impfschäden bis hin zu schwersten Erkrankungen möglich. (Siehe n-tv Bericht https://www.n-tv.de/panorama/Wer-zahlt-bei-Impfschaeden-article22740223.html) Laut Paul-Ehrlich-Institut sind (Stand 30. Juni 2021) bisher mehr als 106.800 Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung gemeldet worden.

Laut RKI sind (Stand 25.8.2021) 92.061 Menschen an Covid verstorben.

Hier wird ja auch immer damit argumentiert, dass dagegen ja fast 75 Mio. Impfungen stehen (hier wird jede Spritze gezählt, also nicht die Anzahl der geimpften Personen). Somit ist das rechnerische Risiko ja nur 0,14 %.

Aber das Risiko an Covid zu sterben ist bei 83,1 Mio. Menschen in Deutschland (Statistisches Bundesamt) und verstorbenen 92.061 Menschen auch nur 0,11 %.

Reiten wir nun noch mal das Kostenpferd. Die EU hat laut Sue Middleton, Vorsitzende des Verbandes Europäischer Impfstoffhersteller (Vaccines Europe), bei einer Anhörung vor dem EU-Parlament bestätigt, dass die Impfmittelhersteller eine Haftungsklausel dahingehend erhalten haben, dass sollten sie verklagt werden und Schadenersatz leisten müssen, die Zahlungen von der EU übernommen werden.

Die Frage die sich vielleicht mancher stellt. Welche Intention steckt hinter diesen Maßnahmen, Verordnungen und dem Drängen, sich impfen zu lassen?

Warum sollen Kinder und Jugendliche das Risiko für Impfschäden in Kauf nehmen? Laut Aussagen der „Experten“ ist ja die Gefahr einer Ansteckung und vor allem eines schweren Krankheitsverlaufes ja wesentlich geringer als bei älteren Menschen.

Was ist die Agenda hinter all den Maßnahmen, den Sprachregeln, dem journalistischen Einheitsbrei der sich breit macht? Ehrlicherweise habe ich darauf keine Antwort. Was ich aber sehe, ist eine Gefahr für die Demokratie. Wie weit dürfen Politiker in die Grundrechte von Bürgern eingreifen. Warum führen sich Bürger auf wie Schafe, die freiwillig zur Schlachtbank gehen und auch noch Beifall blöken? Warum werden Fakten immer nur in eine Richtung gedeutet und warum werden kritische Stimmen, auch aus der Wissenschaft totgeschwiegen? Siehe kritischer Film auf Servus TV https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-27juub3a91w11/ ,dazu gibt es dann auch noch einen zweiten Teil und eine Diskussion in der Mediathek.

Es ist geradezu befremdlich, wenn sich Politiker aller Schattierungen einig sind und alle einer Meinung sind. Die immer gleichen Experten werden im Fernsehen gezeigt und erzählen immer dieselbe Geschichte. Kontrolliert, verfolgt, überwacht und bestraft. Dieses Szenario würde eher in eine Diktatur passen sind aber Realität in Deutschland.

Allein die Stadt Augsburg hat fast 1 Mio. Euro an Bußgeld eingenommen das im Zusammenhang mit der Nichteinhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum ausgesprochen wurde. Damit kann man Menschen schon ganz gut disziplinieren. Richtig so, werden nun viele rufen. Wer sich brav verhält, braucht ja auch nichts befürchten. Dabei vergessen einige, dass das, was brav ist, immer eine aktuelle Betrachtung ist. Derzeit wird das, was brav ist von wenigen Politikern mit Verordnungen diktiert. Freiheit und Eigenverantwortung sehen anders aus.

Die Erfindung des ökologischen Fußabdrucks

In einem Artikel vom 23. August 2021 für den Guardian weist die Autorin Rebecca Solnit darauf hin, dass der Begriff “Ökologischer Fußabdruck (carbon footprint)” von BP in das öffentliche Bewusstsein gerückt wurde. Dazu wurde die PR Firma Ogilvy & Mather beauftragt. Sie sollte und hat das ja auch erfolgreich geschafft, den Menschen klarmachen, dass nicht die großen Ölkonzerne, sondern jeder Einzelne für den Klimawandel verantwortlich ist.

Bereits 2004 wurde der CO₂ Fußabdruck Rechner von BP veröffentlicht. Hier wird der Benutzer angehalten seinen CO2-Ausstoß zu berechnen und freundlicherweise wird dann gleich auf eine Seite verlinkt, mit der man dann den CO2-Ausstoß kompensieren kann.

Die Kompensation Ihrer jährlichen Reiseemissionen ist schnell, einfach und erschwinglich. Geben Sie uns einfach Ihr Fahrzeug, Ihren Kilometerstand und alle Flüge an, die Sie unternommen haben, und unser Rechner wird Ihren CO2-Fußabdruck für Sie ausrechnen.

Sobald Sie Ihren Fußabdruck haben, können Sie ihn ausgleichen. Indem Sie ihn ausgleichen, tragen Sie dazu bei, Projekte zur Verringerung des Kohlenstoffausstoßes auf der ganzen Welt zu finanzieren.

Indem Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihren CO2-Fußabdruck auszugleichen, erwerben Sie von bp Target Neutral Emissionsgutschriften, die wir in Ihrem Namen einlösen. Die Gutschriften stammen aus einer Reihe von Projekten zur Reduzierung oder Vermeidung von Kohlenstoffemissionen auf der ganzen Welt.

Das ist gut vermarkteter Ablasshandel im 21. Jh.

Wie schreibt Rebecca Solnit:

Der Hauptgrund, gegen die fossilen Brennstoffkonzerne vorzugehen, ist, dass ihre Produkte den Planeten zerstören, aber ihre heimtückische Propaganda, von der Leugnung des Klimawandels bis hin zur Förderung des Geschäfts mit dem Klima-Fußabdruck, macht dieses Ziel noch lohnender für die Konzerne.

Kohlenstoff-Fußabdrücke sind in aller Munde, und ich sehe in den sozialen Medien regelmäßig Leute, die auf die individuellen Konsumgewohnheiten eingehen, wenn das Klimachaos diskutiert wird. Bill McKibben argumentierte 2008 gegen sie:

Nehmen wir an, Sie haben einen bestimmten Betrag an Zeit und Geld, mit dem Sie etwas verändern können – nennen Sie ihn x, denn so nennen wir Mathematiker die Dinge. Der Trick besteht darin, dieses x durch Multiplikation zu erhöhen, nicht durch Addition. Der Trick besteht darin, die 5 Prozent der Menschen, die sich wirklich engagieren, dazu zu bringen, dass sie weit mehr als 5 Prozent ausmachen. Und der Trick dabei ist die Demokratie.

Natürlich kann und soll jeder Einzelne auf sein Handeln achten und sich auch dafür verantwortlich fühlen. Aber die Aktivitäten des Einzelnen sind nicht ausreichend um das System zu verändern oder deutlicher noch “die Katastrophe” zu verhindern

Große Veränderungen brauchen die gewaltige Kraft der Demokratie, in der wenige eine Veränderung der Politik erreichen können. Fridays for future hat gezeigt, dass wenige Menschen ein wichtiges Anliegen in das Bewusstsein der Menschen bringen können und die Politiker sich gezwungen sehen dem veränderten Bewusstsein Rechnung zu tragen.

Bedauerlicherweise ist das derzeit immer noch Reden und Schwafeln anstatt endlich ins Handeln zu kommen. Selbst das oberste Gericht in Deutschland hat den derzeit “nicht handelnden” Politikern bestätigt zu wenig zu tun und es auf zu spät zu verschieben.

 

 

 

 

 

Deutsche Politiker und ihr Verständnis von Freiheit

Dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” sagte der CDU-Politiker, der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans, Impfverweigerern sollten künftig nicht die gleichen Freiheitsrechte zurückgegeben werden wir Geimpften. “Sie müssen zum Beispiel für Schnelltests zahlen oder können nicht an jeder Veranstaltung teilnehmen”, regte er an. DEUTSCHE Welle 25. JULI 2021

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält eine Impfpflicht im weiteren Kampf gegen die Corona-Krise für denkbar.

«Wir planen keine Impfpflicht. Für alle Zeiten kann ich eine Impfpflicht nicht ausschließen», sagte der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. «Es ist möglich, dass Varianten auftreten, die das erforderlich machen.» Es könne gut sein, «dass wir irgendwann gewisse Bereiche und Tätigkeiten nur noch für Geimpfte zulassen». Er nannte die Masern als Beispiel: «Da gibt’s auch eine Impfpflicht für die Kitas, weil Masern höchst ansteckend sind.» Ohne Impfungen werde man die Pandemie nicht in die Knie zwingen können.
Stern 25. JULI 2021

Wenn ich solche Nachrichten lese, dann frage ich mich auf welchem demokratischen Niveau sich diese Politiker bewegen.

In Artikel 2 GG ist zu lesen “(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit”. Dazu gehört meines Erachtens auch die Entscheidung sich nicht impfen zu lassen. Nichtgeimpfte gefährden nach Aussagen der Politiker und auch der Wissenschaftler nur ihr eigenes Leben. Also stecken sich Ungeimpfte untereinander an, aber das ist ihre Entscheidung!

Viel bedenklicher ist es, wenn mit dem Argument, man müsse die Bevölkerung schützen Grundrechte mit Füßen getreten werden. Würden diese Politiker das tatsächlich ernst nehmen, dann müssten auch Autos verboten werden.

Im Jahr 2019 beliefen sich die volkswirtschaftlichen Kosten von Straßenverkehrsunfällen in Deutschland auf insgesamt 33,9 Milliarden Euro. Davon waren rund 21 Milliarden Euro Sachschäden. Quelle Statista

3059 Verkehrstote waren 2019 zu beklagen. Quelle: destatis

70000 Tote durch Luftverschmutzung. Quelle: sonnenseite.com

Es ist wie schon gewohnt populistische Propaganda, um sich selbst wieder mal in die Presse zu bringen oder der/ die Politiker/-in hat keine Ahnung. Beides nicht sehr förderlich für die Handlungsfähigkeit der gewählten Volksvertreter.

Die Erfahrung zeigt zudem, dass immer einige Politiker vorpreschen, Aussagen in den Raum stellen, dafür Entrüstung ernten und dann werden es immer mehr, die Presse spielt mit und am Ende ist es dann doch notwendig die “Impfpflicht” einzuführen.

Politik und Wetter

Unabwägbarkeiten des Wetters und der Politik

Beide Bilder sind typisch für die Unwägbarkeiten des Wetters. Mitte des Monats bei voller Pfirsichblüte ein kleiner Schneeschauer der aber genügt die Hoffnung auf eine reiche Ernte zu zerstören. Die Wildkirsche dagegen schüttelte sich und behielt ihre Blüten.

Beim Wetter muss man nehmen was kommt und behält das, was einem die Natur übrig lässt. Gott sei Dank können wir da noch nicht dazwischenfunken, denn das würde auch nur ein neuer Anlass für Zwist und Streit sein. Man muss nehmen wie es kommt, scheint mir derzeit auch die Haltung der Bevölkerung zu sein.  Nicht, dass ich eine Alternative sehe. Die Demonstrationen, gegen die Corona Verordnungen sind nicht ernstzunehmen und die politische Opposition, deren Aufgabe es sein müsste, die Maßnahmen auf den Prüfstand zu stellen, ergehen sich in Selbstdarstellung.

Dabei steht nicht weniger als die zukünftige Richtung eines Landes auf dem Spiel. Werden jetzt nicht die Beteiligten in die Verantwortung genommen, ist das ein weiteres Signal, dass die selbst ernannte politische Klasse, tun kann was immer sie möchte. Dem Volke zu dienen ist schon lange nicht mehr das Programm der Parteien. Es geht darum, dass das Volk den Ambitionen der politischen Akteure dient. Dafür braucht man nicht unbedingt Erfahrung und Wissen wie die aktuellen Aktionen deutlich machen. Wurden früher die Anführer nach ihren Qualitäten gewählt sind es heute die, die von der Partei medial am besten präsentiert werden können.

Wir sind heute so vernetzt und verbunden, dass kleinste Störungen zu Katastrophen führen. Wir selbst merken das daran, dass wir nicht mehr nach Österreich zum Einkaufen fahren können und nun von vielen Lebensmitteln abgeschnitten sind, die es einfach hier nicht zu kaufen gibt. Kleinigkeiten und nicht lebensbedrohlich aber ein Beispiel wie weit wir von Resilienz entfernt sind.

Das ist kein Plädoyer für Kleinstaatlichkeit wie es so viele “nationale” Parteien populistisch fordern. Es ist die Aufforderung darüber nachzudenken, wie in einer Welt eine gerechte und sinnvolle Arbeitsteilung funktioniert. Es macht nun mal keinen Sinn exotische Früchte im kalten Klima anzubauen. Es ist aber auch kein verantwortliches Handeln, wenn für die Tische der Wohlhabenden Kinder auf den Feldern schuften, anstatt in die Schule zu gehen.

Was wir brauchen sind umsichtige Politiker, die das Wohl Aller als Auftrag für ihre Handlungen verstehen, die in der Lage sind über den Tellerrand hinauszusehen und nicht mit dem Denken an den Grenzen Halt machen. Politiker die nicht wie derzeit allein dem Kapital und den Wirtschaftsmächten dienen. Vielleicht ist Corona die Möglichkeit einen Reset durchzuführen und dem alten Denken eine neue Denkweise überzustülpen. Corona hat beweisen, dass Probleme nicht lokal sind, dass unsere enge Verbindung in alle Teile der Welt solche Geschehnisse sich über den ganzen Planeten verbreiten. Leider werden andere noch existenziellere Probleme durch Corona verdrängt. Auch diese Bedrohungen können nur als Weltgemeinschaft gelöst werden. Kein Land, kein Kontinent wird die Herausforderungen der Zukunft allein und isoliert bestehen oder gar lösen können. Wenn ich aber die Handlungen der verantwortlichen Politiker und Wissenschaftler der letzten Monate betrachte muss ich schon eine Menge Optimismus in die Waagschale werfen, um nicht depressiv zu werden.

Querdenker

Eines muss man den Organisatoren von den sogenannten Querdenkern (Webseite Querdenker 711)

ja lassen. Organisieren können sie und offensichtlich aus genügend “Schenkungen” einholen um das ganze zu finanzieren. Leider finden sich auf der Webseite zwar viele Informationen wie und wo man demonstriert, welche Unterstützung man leisten kann aber wenig über das, was diese Organisation eigentlich will.

Wir fordern
Die sofortige Aufhebung der Einschränkungen der Grundrechte durch die Corona-Verordnung.
Rücknahme von Artikel 143h
GG Umsetzung von Artikel 146 GG

Die Versammlungen dienen ausschließlich der Erreichung der oben genannten Ziele.

Von der Webseite

Die Einschränkungen der Grundrechte sehe ich auch als kritisch und halt ein wachsames Auge darauf für wünschenswert. Im Ernst glaube ich auch nicht, dass unser Parlament dazu in der Lage ist. Aber Fahnen-schwenkend auf die Straße zu gehen ??

143h GG

beschäftigt sich mit dem Ausgleich entgangener Gewerbesteuer für die Gemeinden. Warum ist man dagegen? Muss man nicht verstehen.

146 GG

ist die Forderung nach einem durch das Volk gewählten Verfassung. Bekanntlich hat ja nie eine Abstimmung über die Verfassung stattgefunden, sondern die Verfassung kam auf Drängen der Alliierten zustande (ohne Russland) und wurde dann von den Ländern ratifiziert (ohne Bayern)

Jeder darf seine Meinung vertreten und sei sie auch noch so (un)sinnig. Wünschen würde ich mir aber bei dieser Art von Querdenkern eine ehrliche Antwort auf:

– sollen wir die Menschen einfach sterben lassen bzw. nehmen wir es billigend in Kauf, dass Menschen durch mich erkranken und gegebenenfalls sterben (auch wenn das Risiko klein sein mag)

– Seit 30 Jahren ist die Wiedervereinigung vollzogen, warum kommen die Organisationen erst jetzt darauf eine Umsetzung von 146 GG zu fordern und das dann auch noch in einer sogenannten Pandemie.

Möchten sie wirkliche Querdenker kennenlernen, dann besuchen sie doch mal die Seite der echten Querdenker Querdenken bedeutet “Lösungen zu denken jenseits der üblichen Pfade”, sich mit Zukunftsthemen auseinanderzusetzen und dafür Ideen zu sammeln. Querdenken ist nicht auf die Straße zu gehen und Randale zu machen das ist einfaches Querulantentum.